Wie mein Weg sich änderte

Das Jahr 2018 war ein sehr schwieriges Jahr für mich, mit Tiefen, die tiefer nicht hätten sein können.

Ich habe das ganze Jahr nur noch geatmet und spürbar nicht mehr gelebt.

Dank wundervoller Freunde und einer tollen Familie habe ich mich mühsam wieder aus meinem schwarzen Loch befreit und wollte wieder durchatmen.

Ich beschloss etwas für mich zu tun. Ich wollte mir einen Traum erfüllen und danach in meinem Leben weiter kommen. Reisen und mich bilden.

So flog ich mit meinem Mann und unserer Tochter nach Mauritius und habe dort meine Seele geheilt. Eine Reise für mich ins Paradies. Und das war es wahrlich. Diese Zeit dort hat mich aufgefüllt mit Energie und mir mein Lachen zurückgegeben. Es war das beste was ich machen konnte.

Nach diesem Urlaub konnte ich nach mehr als einem halben Jahr meine Kamera wieder in die Hand nehmen und fotografieren.

Ich buchte einen Workshop bei Iwona Podlasinska mit dem Titel „Winterwonderland“ und fuhr Anfang des Jahres nach Schweden.

Dort lernte ich noch mehr über das Fotografieren mit Kindern.

Aber zusätzlich lernte ich noch andere Menschen kennen, die meine Leidenschaft teilten und die mich in meiner Entwicklung weiter voran brachten.

Ich bin davon überzeugt, dass man immer zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Leute kennenlernt, die einem das geben, was man gerade braucht um zu wachsen.

Und so machte ich weitere Fortbildungen im Bereich der Schwangerschafts und Newbornfotografie bei der wundervollen Danielle Hagens in Holland.

Und nun stehe ich hier, nach etlichen Shootings mit werdenden Müttern und fühle mich angekommen.

Ich danke allen auf Erden, die mir diesen Weg ermöglicht haben.

Und ich danke Dir dort oben…ich liebe Dich!